Wir hatten schon einige Male über die Fehler-Auswirkung-Häufigkeits-Analyse gesprochen, die uns hilft, Prozesse für uns passend zu priorisieren. Hier kam nun ein Kunde auf mich zu, der meinte, dass das nicht für jeden Prozess funktioniert.

Richtig! Es geht bei diesem Tool nämlich nicht in erster Linie um den Prozess sondern um den Fehler, der auftreten kann. In einem Prozess können demnach ja mehrere Fehler auftreten und es darf immer VORHER festgelegt werden, was das Prozessziel ist. Ohne dies ist auch die Fehler-Auswirkungs-Häufigkeitsanalyse nicht sinnvoll möglich.

Also: dreh es einfach um! Nimm dir nicht den Prozess für die Analyse zur Hand, sondern den Fehler bzw. das Problem, das durch den Prozess NICHT auftreten oder abgefangen werden soll.