Ihr erinnert euch an letzten Dienstag? „Je entspannt desto Erfolg!“ Das hat zu einiger Verwirrung und zu ganz lustigen Diskussionen geführt:

Ja, Subjekt/Prädikat/Objekt waren hier nicht an ihrem Platz und das war durchaus gewollt so:-)  Stellt euch vor der Satz hieße „Je entspannter du bist, desto einfacher wird der Erfolg in dein Leben Einzug halten!“ Das wäre grammatikalisch korrekt, nur für unser Hirn nicht so einfach zu behalten wie eben das hingerotzte „je entspannt desto Erfolg“.

Wenn wir mit unserem Verstand am Abwägen sind, wie wir eine Entscheidung treffen sollen, ist die Entscheidung im Unterbewusstsein bereits gefallen. Unser Verstand, also unser Bewusstsein, sucht dann nach den passenden Argumenten für die Entscheidung, die eh schon getroffen wurde. Nun kann ich also meine Zeit darauf verwenden, mir diese Argumente dafür und dagegen zu Recht zu legen oder ich kann meinem Bauchgefühl, nichts anderes als mein Unterbewusstsein, vertrauen und damit zumindest diese erste Bauchentscheidung in Erwägung ziehen und dann bewusst in diese Richtung weiter denken. Das heißt nicht, dass der Verstand nichts beitragen soll – im Gegenteil. Der Unterschied liegt darin, ob ich grüble und sprichwörtlich hin- und her gerissen bin oder ob ich bewusst meinem Impuls folge und diese Entscheidung erst einmal akzeptiere. Damit konzentriere ich mich auf diese Variante und werde wesentlich zielgerichteter – und eben vor allem entspannter – weiter kommen.

Es kann auch ein Erfolg sein zu erkennen, dass es DIESE erste Entscheidung für mich nicht war, um dann genauso fokussiert den anderen Weg zu gehen!

Ich wünsche euch allen sehr viel Entspannung – der Erfolg kommt dann sowieso:-)