Lasst uns heute über die beiden Arten der Beschaffenheit von Prozessen diskutieren:

Etwas kann…

  1. kompliziert

oder

2. komplex

sein.

Kompliziert sind meist technische Dinge, wie ein Motor, ein Uhrwerk oder ein Windkraftwerk. Hoch komplizierte Konstrukte, die zwingend einen sehr bzw. viele super ausgebildete Fachleute braucht, um konstruiert, gebaut oder repariert zu werden. Eins ist klar: wenn einer weiß WIE, wird „das Ding“ auch funktionieren.

Komplex sind alle Systeme, die unterschiedliche Einflussfaktoren haben – also beispielsweise immer dann wenn Menschen beteiligt sind, deren Aktionen und Reaktionen nicht sicher vorhersehbar sind. Dabei ist dann nicht zwingend klar, wie etwas funktioniert, sondern WER fähig ist die entsprechenden Entscheidungen zu treffen, damit es funktioniert.

Somit dürfen wir bei Prozessen nie davon ausgehen, dass es sich immer um komplizierte Prozesse handelt, sondern in jedem Prozess-Schritt auch die Komplexität prüfen und entsprechende Entscheider festsetzen.