Alles was wir tun, jede Kommunikation ist immer manipulativ! Mit allem was wir sagen, schreiben oder tun beeinflussen wir bewusst oder unbewusst andere, die damit konfrontiert werden. Wir können nicht nicht kommunizieren somit können wir auch nicht nicht manipulieren.

Manipulieren hat einen genau so negativen Touch wie Macht. In psychologischer Sicht wird häufig zwischen Macht und Einfluss unterschieden, wobei davon ausgegangen wird, dass Macht immer GEGEN die Interessen und Einfluss immer FÜR die Interessen des Adressaten bestimmt ist. Das ist meiner Meinung nach nicht haltbar, weil Macht und Einfluss zwei unterschiedliche „Werkzeuge“ sind.

Macht_Einfluss

Entscheidungswege bei Macht und Einfluss

Bei Einsatz von Macht ist es sofort offensichtlich, wer eine Entscheidung getroffen hat und damit ist es transparent (ob gut oder böse, ist dabei eine andere Frage). Bei Einfluss liegt die Entscheidung theoretisch beim Adressaten und nicht wie bei der Macht beim Sender. Da der Einfluss an sich viel diffiziler und unterbewusster ist, als die Macht, ist an dieser Stelle die Frage, was im Zweifelsfall „fairer“, weil offener, ist.

Manipulativ ist nicht zwingend negativ, sondern es steckt lediglich immer eine Absicht dahinter. Diese ist sicherlich mindestens genauso häufig positiv wie negativ. Oder versucht beispielsweise irgendjemand da draußen seine Kinder nicht zu ihrem eigenen Besten zu manipulieren?:-)

Besonders im Marketing wird Einfluss oft im wahrsten Sinne des Wortes „mächtig“, was nicht zu unterschätzen ist. Immer wieder tolle Aspekte dazu lese ich regelmäßig in den Braincandys von Ralph Ohnemus, hier sehr passend: http://ka-brandresearch.com/templates/it-postler_ka-brandresearch/images/referenzen_brandcases_eigenstudien/brain_candy/K&A_BrainCandy_No6.pdf