An Silvester oder Neujahr machen sich viele Menschen Gedanken, was sie sich für das neue Jahr „vornehmen“. Meiner Meinung nach ist es IMMER gut, sich Gedanken über seine Zukunft zu machen! Daher ist einerseits sehr gut, weil der Jahreswechsel ein Erinnerungspunkt dafür ist – man könnte das ja genauso gut am 19. August tun, dann würde man nur nicht unbedingt daran erinnert werden und es „vergessen“. Andererseits hört sich für mich „vornehmen“ praktisch gleich stark bzw. schwach wir „probieren“ an.

Im Duden steht dazu „die Absicht hegen“ und auch „ins Auge fassen“. Na ja, meine Erfahrung, wenn ich mir lediglich was vornehme, ist die, dass ich „es“ mal tu oder eben nicht tu – je nach Inhalt der Vornehmung – und „es“ dann mehr oder weniger schnell wieder einschläft.

Anders dagegen fühlt sich ein Entschluss an! Gegen einen Entschluss werde ich innerlich keinerlei Ausweichmöglichkeiten suchen, weil ICH hab „es“ ja ent- oder beschlossen. Genauso ist das mit einem Ziel: beim Ziel Vornehmen fehlt die Kraft dahinter, es WIRKLICH erreichen zu wollen!

Viel Spaß euch allen zusammen bei der Umsetzung eurer Entschlüsse und Ziele!