Auf den Punkt gebracht heißt das: Der Experte sieht in der Dämmerung so viel, dass er klar kommt, wo der andere einfach gar nix sieht. Das Rhodopsin kommt nämlich tatsächlich im Auge vor und ist dafür verantwortlich, dass sich an die Lichtverhältnisse angepasste Augen wesentlich leichter tun beim Zurechtfinden in dem jeweiligen Umfeld. Das kann man nun ganz leicht und super passend auf die Prozesse übertragen: Wenn ich weiß, wie etwas bestmöglich funktioniert, werde ich mich viel leichter mit Entscheidungen tun, als wenn ich im Neuland unterwegs bin.

Nur: Weiß ich, ob ich weiß und wie sicher bin ich, dass ich weiß?
Auch das ist ein Prozess, der vor allem durch die Unternehmenskultur beeinflusst wird. Wenn die Prozesskultur gelebt wird, fühlt es sich für alle absolut befreiend an, wenn alle Best-Practise-Abläufe mit Blick auf das Ziel definiert sind und jeder sich „nur“ noch auf die richtigen Entscheidungen konzentrieren darf!